Unreine Haut? Wir verraten euch die besten Tipps und Tricks für eine natürlich reine Haut

Hautunreinheiten, Pickel, Mitesser. Nicht nur Teenager haben mit unreiner Haut zu kämpfen. Auch nach der Pubertät kann die Haut aus verschiedenen Gründen aus dem Gleichgewicht geraten. Warum das so ist und wie ihr auf natürliche und effektive Weise etwas dagegen tun könnt, verraten wir euch in diesem Blogbeitrag.

Wie entstehen Hautunreinheiten?

Unsere Talgdrüsen leisten grundsätzlich fantastische Arbeit: Sie produzieren den Talg, ein nützliches Fett, das Haut und Haar geschmeidig hält und als Schutzschicht gegen äussere Einflüsse dient. Bei einer gesunden Haut fliesst der Talg auch regelmässig ab.

Pickel und Mitesser entstehen, wenn dieser Abfluss gestört ist. Eine hormonbedingte übermässige Talgproduktion – Stichwort: Pubertät, weiblicher Zyklus, Schwangerschaft, Wechseljahre etc. – aber auch andere Faktoren wie Stress und psychische Belastungen, Umweltverschmutzung, ungesunde Ernährung oder schlechte Hygiene können die Entstehung von Hautunreinheiten begünstigen.



icons_zusammen.jpg


Die 12 besten Tipps & Tricks für eine natürlich reine Haut

bild2_unreinehaut.jpg

Was tun, wenn die Haut aus dem Gleichgewicht geraten ist? Die Behandlung von unreiner Haut geht man am besten ganzheitlich an. Wir verraten euch 12 wirkungsvolle Tipps für ein reineres Hautbild.



Tipp Nr. 1: Ausreichend Wasser trinken

Verstopfte Poren, Unreinheiten und Pickel entstehen unter anderem durch bestimmte Giftstoffe im Körper. Sie zeigen an, dass der Körper versucht, diese Stoffe über die Haut auszuscheiden. Das passiert insbesondere dann, wenn dem Körper zu wenig Flüssigkeit zur Verfügung steht, um die Abfallstoffe regulär über die Niere auszuscheiden. Deshalb heisst es: Ausreichend trinken! Und zwar am besten Wasser oder hautklärende Tees wie Grüntee, Brennnesseltee oder Minzetee. Empfohlen werden 2-3 Liter Wasser täglich, je nach Jahreszeit und individuellem Bedarf.

Tipp Nr. 2: Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung stellt dem Körper wichtige Nährstoffe zur Verfügung, die er benötigt, um die Haut im Gleichgewicht zu halten. Bestimmte Lebensmittel sind aufgrund ihrer individuellen Nährstoffzusammensetzung zudem besonders hilfreich für eine gesunde, reine Haut. Dunkle Früchte und Beeren sind beispielsweise reich an entzündungshemmenden Antioxidantien. Leinsamen oder Baumnüsse enthalten viele Omega-Fettsäuren, die ebenfalls helfen können, entzündete Hautstellen in den Griff zu bekommen. Der grösste Feind für ein reines Hautbild sind die üblichen Verdächtigen wie raffinierter Zucker, Weissmehl sowie auch Milchprodukte.

Tipp Nr. 3: Der berühmte Schönheitsschlaf

Dieser Begriff kommt nicht von ungefähr: dass ausreichend Schlaf grossen Einfluss auf unseren körperlichen Zustand und damit auch auf unser Hautbild hat, ist schon lange bekannt. Schlaf unterstützt direkt die Erholungs- und Reparaturfunktion unseres Körpers. Während des Schlafens sinkt der Gehalt an Cortisol – dem Stresshormon Nr. 1 – in unserem Blut. Schlafmangel schwächt diese Senkung ab und führt so zu einem dauerhaft erhöhten Cortisolspiegel, der u.a. die Bildung entzündungsverursachender Stoffe im Körper fördert sowie die Talgproduktion erhöht. Darum: Gönnt euch ausreichend Schlaf – eure Haut verdient es.

Tipp Nr. 4 Systempflege verwenden

Eine zu Unreinheiten und irritierten Hautstellen neigende Haut sollte nicht überpflegt werden. Am besten eine Systempflege verwenden, deren Produkte inhaltlich aufeinander abgestimmt sind. Habt ihr einmal eine für euch passende Pflege gefunden, ist eine regelmässige Anwendung dabei sehr wichtig. Je intensiver sich die Haut an eine Pflege gewöhnen und sich darauf einstellen kann, desto besser.

Tipp Nr. 5: Gründliche Reinigung

Eine wirksame Reinigung ist das A und O für ein klares Hautbild. Das Gesicht sollte nicht nur abends, sondern auch morgens gründlich mit einem milden aber tiefenwirksamen Reinigungsprodukt gereinigt werden. Denn auch nachts schwitzen wir und Schmutz und Talg sammeln sich auf der Hautoberfläche an. Ausserdem führt die Haut während der Nacht wichtige Entgiftungsprozesse durch und scheidet Abfallstoffe über die Haut aus, die ihr morgens abgewaschen solltet.

Tipp Nr. 6: Dampfbäder fürs Gesicht

Dampf öffnet die Poren und hilft so der Haut bei der Talgregulation. Ausserdem kann die anschliessende Pflege so viel besser von der Haut aufgenommen werden und ihre volle Wirkung ideal entfalten. Ein wöchentliches Dampfbad ist eine richtige Wohltat für die Haut! Je nach Belieben könnt ihr dem Wasser klärende oder hautberuhigende Pflanzenauszüge oder ätherische Öle zusetzen, wie beispielsweise aus der Kornblume, Zaubernuss, Schafgarbe, Melisse oder Kamille.

Tipp Nr. 7: Regelmässiges Peeling

Um abgestorbene Hautschüppchen und Unreinheiten zu entfernen, solltet ihr 1-2x wöchentlich ein hautklärendes Gesichtspeeling verwenden. Bei der Wahl des Peelings achtet ihr am besten darauf, dass die Peeling-Partikel sanft zur Haut und vollständig biologisch abbaubar sind. Peeling-Produkte, die Mikroplastik enthalten, gilt es unbedingt zu vermeiden!

Tipp Nr. 8: Schwitzen, schwitzen, schwitzen!

Den Körper regelmässig zu bewegen, ist nicht nur für unsere allgemeine Gesundheit wichtig, sondern tut auch der Haut gut. Durch das Schwitzen werden die Poren geöffnet, was dem Talg hilft, besser abzufliessen. Auch kleine Mitesser können sich so besser lösen, da die Haut durch die Bewegung besser durchblutet und erwärmt wird.

Tipp Nr. 9: Kissenbezüge & Handtücher regelmässig wechseln

Auf Kissenbezügen und Handtüchern sammeln sich im Laufe der Benutzung unzählige Bakterien an, die auf die Haut übertragen werden und Unreinheiten verursachen können. Deshalb solltet ihr Handtücher sowie Kissenbezüge am besten wöchentlich wechseln. Ausserdem unbedingt ein separates Tuch fürs Gesicht benutzen. Eure Haut wird es euch danken.

Tipp Nr. 10: Smartphone-Bildschirm regelmässig reinigen

Seien wir mal ehrlich – wo wir unser Smartphone im Verlauf des Tages so ablegen und wie sauber unsere tippenden Daumen sind, wollen wir uns eigentlich gar nicht so genau überlegen. Da wir das Telefon auch an unser Ohr (und unsere Wange) sowie ausgiebig in unseren Händen halten, ist es wichtig, das Smartphone 1x täglich gründlich zu reinigen.

Tipp Nr. 11: Nicht ins Gesicht fassen – jetzt erst recht nicht

Hände weg vom Gesicht! Denn diese sind echte Keimträger und können nicht nur Krankheiten übertragen, sondern auch Keime auf die Haut bringen, die anschliessend Hautunreinheiten verursachen. Dasselbe gilt für Pickel: Nicht ausdrücken, denn das kann zu tiefliegenden Hautentzündungen führen, wenn es nicht durch eine Fachperson ausgeführt wird. Stattdessen am besten ein gezieltes Spot-Treatment verwenden, das die Pickel von innen austrocknet und verschwinden lässt (z.B. PURE VISAGE Anti-Pickel Roll-On von BIOKOSMA)

Tipp Nr. 12: Relax

Sorgt in Eurem Alltag für genügend Entspannung. Zu viel Stress ist nämlich auch für die Haut nicht gut.

Hinweis: Dieser redaktionelle Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung des Herstellers entstanden.

Entdeckt jetzt die natürliche Gesichtspflege für unreine Haut von BIOKOSMA mit wertvoller BIO-Kornblume aus der Schweiz und dem natürlichen Wirkstoffkomplex Defensil® Plus

natürliche Gesichtspflege für unreine Haut von BIOKOSMA

Mehr laden

Tags:

Teilen auf:

Kommentare