Manuka Honig – Das süsse Superfood aus Neuseeland

Manuka Honig wird aus dem Nektar der neuseeländischen Manukablüte gewonnen und gilt als wahres Superfood. Was den Honig so besonders macht und woran ihr einen guten Manuka Honig erkennt, erfahrt ihr hier.

Mehr als nur Honig

Manuka Honig stammt aus Neuseeland, wo die isolierten Ökosysteme, das saubere Wasser, die klare Luft und herausfordernden Witterungsverhältnisse robuste Pflanzen wie die heimische Manukapflanze hervorgebracht haben.

Der wertwolle Nektar wird von der wilden Manukapflanze gewonnen, die nur wenige Wochen im Jahr blüht. Seine natürlichen Bestandteile machen Manuka Honig zum wahren Superfood. Er verbindet die positiven Eigenschaften von Honig mit der besonderen Kraft der neuseeländischen Manukapflanze.

blog-ele-manuka-honig01.jpg

Das Geheimnis des Manuka Honigs

Vor rund 15 Jahren entdeckten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden nach jahrelanger Suche den geheimnisvollen «Manuka-Faktor»: Methylglyoxal (MGO). Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass es beim Manuka Honig grosse Qualitätsunterschiede gibt, die mit der Konzentration des natürlich enthaltenen Methylglyoxal (MGO) zusammenhängen. Deshalb ist es wichtig, diesen Wert für jeden Honig zuverlässig zu bestimmen. Denn je höher der jeweilige MGO-Gehalt, desto wertvoller, seltener und aktiver ist der MGO Manuka Honig.

Als besonders «aktiv» gilt Manuka ab einer MGO-Konzentration von mindestens 100 Milligramm pro Kilogramm (MGO100+). Normaler Honig enthält höchstens 20 Milligramm pro Kilogramm MGO, für Manuka Honige liessen sich hingegen bereits Werte bis zu 1000 Milligramm pro Kilogramm feststellen.

Die MGO-Pioniere von Manuka Health

Seit 2006 leistet Manuka Health Pionierarbeit bei der Entwicklung und Einführung der MGO-Zertifizierung von Manuka Honig und mittlerweile sind MGO-Tests als präzise und wissenschaftlich zuverlässige Methode für die Qualitätsbewertung anerkannt. Jeder Manuka Honig von Manuka Health wird auf seinen natürlichen Methylglyoxal (MGO)-Gehalt getestet und zertifiziert.

Der jeweilige Wert in der roten Doppelwabe auf dem Etikett gibt euch Auskunft, wie viel MGO im Honig enthalten ist. Zusätzlich hat jeder Manuka Health Honig auf dem Deckel einen individuellen QR-Code. Der sogenannte «Trustcode» führt euch auf eine Webseite, die den Honig authentifiziert und Informationen zur Chargennummer und zum Ort der Verarbeitung enthält. Das gibt euch die Gewissheit, dass der Manuka Honig von Manuka Health authentisch ist.

blog-ele-manuka-honig02.jpg

Das Sortiment von Mānuka Health entdecken

Mehr laden

So geniesst ihr euren Manuka Honig

blog-ele-manuka-honig03.jpg

Manuka Honig lässt sich einfach direkt vom Löffel oder aufgelöst in warmem Wasser geniessen. Er kann mit seiner natürlichen Süsse auch als Zuckerersatz in Tee oder Kaffee dienen und schmeckt lecker im Smoothie, Müesli oder Joghurt.

Auch als verfeinernde Zutat in leckeren Rezepten eignet sich Manuka Honig bestens. Lasst euch inspirieren!

Süsskartoffel-Muffins mit Banane und Manuka Honig

blog-ele-manuka-honig04.jpg

Rezept für 8 Portionen

Zeit: ca. 45 min

Zutaten

200 g gemahlene Mandeln

1 Süsskartoffel

1 TL Zimt

½ TL Kardamom

½ TL Backpulver

1 grosse Banane

1 EL Manuka Honig MGO 100+ von Manuka Health

4 Eier


Zubereitung

Süsskartoffel schälen, raspeln und in eine Küchenmaschine geben. Banane mit einer Gabel zerdrücken. Zusammen mit den restlichen Zutaten zur Süsskartoffel-Masse geben und zu einem glatten Teig verrühren.

Eine Muffinform einfetten und die Teigmasse in die Mulden geben. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene bei 175 °C ca. 15 bis 20 Minuten backen.

Hinweis: Dieser redaktionelle Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung des Herstellers entstanden.

Tags:

Teilen auf:

Kommentare