Täglich gewinnen
vegane_Kosmetik_Teaser.jpg

Alles vegan? Was gilt bei Kosmetik, Make-up und Co.?

Vegan Leben wird immer mehr zum Lifestyle. Vegane Ernährung, vegane Kleider und vegane Beauty-Produkte sind dabei ein Must. Die Nachfrage nach ökologischen, nachhaltigen Kosmetik- und Make-up-Produkten ohne tierische Inhaltsstoffe steigt dadurch stetig an. Doch ab wann gilt ein Pflegeprodukt als vegan und auf welche Inhaltsstoffe wird bei der Herstellung veganer Kosmetik verzichtet? Wir bringen etwas Licht in den veganen Kosmetik-Dschungel und zeigen euch, was es zu beachten gilt und welches die häufigsten nicht-veganen Inhaltsstoffe sind.

Vegane Pflege für Körper, Gesicht und Haare oder veganes Make-up ist manchmal gar nicht so einfach zu finden. Wenn ihr bereits vegan lebt, wisst ihr das. Oft sind entweder tierische Inhaltstoffe drin, die wir nicht sofort als solche erkennen, oder die INCIS (Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe) sind okay, aber die Produkte werden an Tieren getestet. Damit die Einschätzung von Cremes & Co. einfacher wird, zeigen wir euch, welche Inhaltstoffe tierischen Ursprungs oft in Kosmetika enthalten sind.

Wann gilt ein Produkt als vegan?

Hier beginnt bereits die Schwierigkeit. Vegan ist nicht wie z.B. bio ein geschützter Begrifft. Das heisst, eine Marke kann ihre Produkte als vegan ausloben, ohne ein Zertifikat ausweisen zu müssen. Es hängt also grob gesagt von der Ehrlichkeit der Brands ab, ob ein Produkt auch wirklich vegan ist. Per Definition heisst vegan, dass keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs enthalten sein dürfen. Dementsprechend sind auch an Tieren getestete, vegane Produkte faktisch vegan. Weil dieser Widerspruch aber sehr offensichtlich ist, verzichten viele vegane Beauty-Marken auf Tierversuche. Bei der Tierschutzorganisation PETA findet ihr eine Auflistung der Firmen, die ihre Produkte nicht an Tieren testen.

Welche Inhaltsstoffe sind tierischen Ursprungs?

Dass Bienenwachs, Honig, Milch etc. von Tieren stammt, ist uns allen klar. Oft sind tierische Inhaltsstoffe in Beauty-Produkten jedoch nicht auf einen Blick als solche identifizierbar, wenn man sich nicht auskennt. Wir haben hier die häufigsten für euch aufgelistet und nennen euch den Zweck und vegane Alternativen.

Inhaltstoff

Herkunft

Zweck

Alternative

Chitin

Panzer von Krustentieren

Verdickung und Feuchthalter von Haarsprays

Agar-Agar, Johannisbrotkernmehl oder Xanthan

Guanin

Fischschuppen

Glitzerpigmente in Lidschatten oder Nagellack

Mica (Glimmer)

Karmin

Cochenille-Schildläuse

Rotes Pigment für Lippenstifte oder Nagellacke

Mineralische Pigmente, Randen, Sanddorn

Keratin

Proteine aus zermahlenen Hufen, Hörnern und Federn

Weichmacher in Haarprodukten, Feuchtigkeitsbewahrer in Hautpflegeprodukten

Sojaprotein, Mandelöl

Kollagen

Eiweissprotein aus Gewebe von Schlachttieren

Feuchtigkeitsspender in Anti-Aging-Cremes, Weichmacher in Haarprodukten

Sojaprotein, Mandelöl, natürliches Phytokollagen aus Algen

Lanolin

Sekret aus Talgdrüsen von Schafen

Grundlage von Cremes

Pflanzliche Fette

Wie herausfinden, was genau drinsteckt?

  • Wenn ihr genau wissen wollt, was in euren Cremes und Co. enthalten ist, dann hilft codecheck.info. weiter. Strichcode scannen oder den Namen des Produktes eingeben und die INCIS werden aufgelistet.


  • Was sich genau hinter den einzelnen Bezeichnungen der Inhaltsstoffe verbirgt, könnt ihr zum Beispiel auf haut.de herausfinden. Neben Erklärungen zur Funktion und Verwendung in Kosmetika findet ihr ausführliche Hintergrundinformationen zu den einzelnen Inhaltsstoffen.


  • Auf der Webseite von PETA erfahrt ihr in einem umfangreichen Glossar, welche Inhaltsstoffe tierisch sind und welche Alternativen es dazu gibt.

Was ist der Unterschied zwischen Naturkosmetik und veganer Kosmetik?

In zertifizierter Naturkosmetik sind Rohstoffe von lebenden Tieren wie zum Beispiel Bienenwachs, Milch, Eier, Honig oder Lanolin erlaubt. In veganen Kosmetikprodukten hingegen sind keinerlei tierische Inhaltsstoffe zu finden, egal ob von lebenden oder toten Tieren.

Tags:

Teilen auf:

LinkedInTumblrRedditWhatsAppPrint

Kommentare