Stress ganz natürlich bewältigen

Hin und her gerissen zwischen Beruf und Privatleben, dazu belastet durch die täglichen Probleme, ist es manchmal schwierig, in Form zu bleiben, das Lächeln zu bewahren und ruhig zu schlafen. In der Schweiz leiden immer mehr Menschen unter Stress, Schlafmangel und an chronischer Müdigkeit. Aber was genau ist Stress und wie kann man sich gegen ihn wappnen?

Stress ist eine Reaktion des Körpers auf äussere Reize oder Belastungen des täglichen Lebens. Es ist ein begrenzter, unangenehmer Moment, der sich bei jedem Menschen individuell stark bemerkbar macht. Zum Problem wird Stress, wenn er chronisch wird und man sich nicht mehr erholen kann.

blog-ele-stress-gestresster-mann.jpg

Eine wichtige Rolle bei der Regulierung unseres Körpers – und somit auch unserer Reaktion auf Stress – spielen die sogenannten Neurotransmitter. Diese Botenstoffe ermöglichen die Kommunikation von Nervenzellen untereinander. Besonders die drei Neurotransmitter Dopamin, Noradrenalin und Serotonin sind wichtig für unser Wohlbefinden.

Was bewirken Dopamin, Noradrenalin und Serotonin?

Dopamin wirkt sowohl über die Nerven- als auch die Blutbahnen und ist unter anderem daran beteiligt, das Belohnungssystem im Gehirn zu aktivieren. Gemeinsam mit Serotonin ist es ein wichtiger Faktor für die Funktion von Bewegungen, Koordination, Konzentration, Motivation und geistiger Leistungsfähigkeit. Dopamin stellt der Körper aus den Aminosäuren Phenylalanin bzw. Tyrosin her. Anschliessend wird es im Zusammenspiel mit den Nährstoffen Kupfer, Magnesium, Vitamin C, Vitamin B6 und Folsäure zu Noradrenalin. Noradrenalin ist an der Steuerung der Reaktion auf psychische und physische Belastung beteiligt.

Während Dopamin anregende Eigenschaften hat, wirkt Serotonin hemmend. Der Botenstoff spielt eine wichtige Rolle bei der emotionalen Befindlichkeit, hilft gelassen zu bleiben und unterstützt den gesunden Schlafrhythmus. Unser Körper stellt Serotonin vorwiegend im Darm aus Tryptophan her. Dabei handelt es sich um eine essenzielle Aminosäure, die wir über die Nahrung aufnehmen.

Alle drei Neurotransmitter sind massgeblich an der Bewältigung von Stress beteiligt. Sind wir anhaltendem Stress ausgesetzt, produziert unser Körper vermehrt Serotonin und Dopamin, um mit dem Stress umzugehen. Bei einer Dauerbelastung gerät die Reaktionskette aus dem Gleichgewicht; die Vorräte an Dopamin, Noradrenalin und Serotonin werden erschöpft. Unser Körper, mehr und mehr angeschlagen, wird noch anfälliger für Stress.

Was hilft bei Stress?

Natürlich ist es am effektivsten die Stressquelle zu beseitigen, leider ist das nicht immer möglich. Wenn stressige Situationen unumgänglich sind, sollte ein Ausgleich geschaffen werden. Versucht es mit Entspannungsmethoden , wie zum Beispiel Wandern, Laufen in der Natur, Yoga und autogenes Training!

blog-ele-stress-yoga.jpg
Bewegung an der frischen Luft, Yoga und autogenes Training können bei Dauerstress helfen.

Ebenfalls wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen und sich beim Essen Zeit zu nehmen. Auch ein Glas Wein kann helfen, sich zu entspannen – aber in Massen genossen.

Nachfolgend einige Tipps, wie ihr mit der richtigen Ernährung euer Wohlbefinden unterstützt.

Morgens:

Nehmt am Morgen Proteine zu euch und beschränkt die Zuckermenge. So kann der Körper Dopamin produzieren.

Empfohlene Lebensmittel: Eier, Käse, Quark, Trockenfleisch, Schinken

Durch den Tag:

Achtet darauf, Lebensmittel zu essen, die reich an Magnesium, Omega-3 und B-Vitaminen zu sind. Magnesiummangel beispielsweise wird mit erhöhter Stressempfindlichkeit und geringerer Schlafqualität in Verbindung gebracht. Omega-3-Fettsäuren und B-Vitamine spielen beim emotionalen Wohlbefinden eine wichtige Rolle.

Empfohlene Lebensmittel: Trockenfrüchte, Nüsse, dunkle Schokolade, Vollkornbrot, Krill, fettige Fische, Rapsöl, grünes Gemüse, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte und Weizenkeime

Abends:

Beim Abendessen sollten triptophanhaltige Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen. Die essenzielle Fettsäure Tryptophan wandelt sich in Serotonin und anschliessend in Melatonin um. Diese Botenstoffe beeinflussen die Schlafqualität positiv.

Empfohlene Lebensmittel: Vollkornreis, Kartoffeln, Fisch, Hülsenfrüchte und Bananen

blog-ele-stress-gesunde-ernährung.jpg


Auch wertvolle Heilpflanzen können in Stress-Situationen für den Körper unterstützend wirken. Ein Tee mit Orangenblüten oder eine Massage mit einigen Tropfen ätherischen Lavendelöls liefern wohltuende Entspannung. Rhodiola oder Rosenwurz ist eine der bekanntesten adaptogenen Pflanzen, die gegen Stresssymptome helfen.

Ihr seht, es gibt mehrere Arten, mit Stress umzugehen und den Schlaf zu verbessern. Findet euren individuellen Weg, der euch entspricht. Und achtet auf eure Gesundheit!

Mehr laden

Hinweis: Dieser redaktionelle Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung des Herstellers entstanden.

Tags:

Teilen auf:

Kommentare