Saubere Zähne mit Trisa

Bewusstes Leben wird trendy und ist so gar nicht mehr angestaubt wie noch vor wenigen Jahren. Dazu gehört nicht nur ein sparsamer Umgang mit Ressourcen seitens Herstellern, sondern auch seitens uns – als Kunden*innen. TRISA hilft uns mit der neuen Generation der Sonicpower: eine Zahnbürste für alle.

Zähne putzen gehört nicht unbedingt zu meinen Hobbys oder Lieblingsaktivitäten – dazu habe ich ungefähr ein ähnlich angespanntes Verhältnis wie zum Staubsaugen. Aber ja, es gehört halt zur täglichen Körperpflege und einen teuren Zahnarztbesuch möchte ich mir natürlich auch nicht leisten. Und wenn Werner Finck (1902–1978) meint, «Lächeln ist die eleganteste Art, seinen Gegnern die Zähne zu zeigen», dann sollen diese Zähne wenigstens schön (und) sauber sein.

Mit TRISAS Sonicpower geht das jetzt nicht nur besser, sondern auch etwas ökologischer: Bei der neuen Generation – eine Kombi zwischen Hand- und Schallzahnbürste – können die Bürstenköpfe, welche aus rezykliertem Kunststoff bestehen, ganz leicht gewechselt werden.

blog-ado-trisa-bürstenköpfe.jpg
Pro Interdental, Complete Protection oder Young Edition: Was darf's sein?

Rizinus und Rezyklate statt Plastik

Zahnbürsten sind per se ein Verbrauchsprodukt und sollten regelmässig gewechselt werden (Hygiene-Faktor). Dies bringt natürlich einen grossen Materialverbrauch mit sich. Ich rechne das jetzt «Handgelenk mal Pi» hoch, was ein Erwachsener so an Zahnbürsten verbrauchen könnte: Wenn ich pro Jahr vier Zahnbürsten/Bürstenköpfe verwenden würde und das seit meinem 3. Lebensjahr (Quelle: Swissmom), dann würde ich mit einer Lebenserwartung von etwa 80 Jahren (Quelle: Bundesamt für Statistik) circa 312 Exemplare verbrauchen. Das ist doch ganz beachtlich.

Seit Jahren bemüht sich das Luzerner Traditionsunternehmen, welches wir vor ein paar Jahren porträtieren und besuchen durften (hier geht's zum alten Blogbeitrag), Produkte oder Produktteile aus alternativen Materialien herzustellen und auf fossile Rohstoffe zu verzichten. Viele Produkte werden mittlerweile auch schon aus Rezyklaten (= Material, das aus der Wiederverwertung von Reststoffen; Quelle: Wikilogistics) oder natürlichen Rohstoffen wie Holz und Rizinus gefertigt.

blog-ado-trisa-rohstoffe.jpg
Aus PET mach neu oder aus Holz und Aluminium für die Ewigkeit (Quelle: TRISA).

Zum Beispiel werden die Bürstenköpfe der Serie Natural Clean und die Borsten einiger Modelle heute aus dem nachwachsenden Rohstoff Rizinus hergestellt: «Die robuste Rizinuspflanze, auch bekannt als «Wunderbaum», wächst ohne zusätzliche Bewässerung auf kargen Böden, die zum Anbau von Lebensmitteln nicht geeignet sind. Mit dem Öl, ausgepresst aus den Bohnen der Pflanze, lassen sich Zahnbürstenköpfe und Filamente herstellen.» (Quelle: TRISA – Für unsere Umwelt)

Daneben gibt es noch zwei weitere Zahnbürsten-Neuheiten im TRISA-Sortiment: We Care und Forever. Bei ersterer werden die Griffe aus Recycling-PET gefertigt und die zweite Variante besitzt einen Aluminiumgriff. Weitere Ressourcen können durch das Wechselkopfsystem eingespart werden. So könnt Ihr zum Beispiel TRISAS Forever und die Sonicpower dieselben Ersatzbürsten verwenden.

Power für saubere Zähne

Die Sonicpower gibt es schon seit über zehn Jahren und sie ist währenddessen zur meistverkauften Schallzahnbürste in der Schweiz avanciert. In der Folgegeneration ist vor allem die Verwendung von Recyclingmaterial für die austauschbaren Bürsteli neu. Und was kann die Schallhandzahnbürste sonst noch so? Sie sorgt für gründliche Reinigung und schonende Pflege des Zahnfleisches.

Gefühlsmässig kann ich das nach meinem Test bestätigen. Von Vorteil finde ich vor allem, dass es die Bürstenköpfe in unterschiedlichen Ausführungen gibt:
- Sonicpower Soft
- Sonicpower Complete Protection (Medium)
- Sonicpower Young Edition

blog-ado-trisa-zähneputzen.jpg
Zähneputzen: Muss auch im Homeoffice sein.

Auch der Akku hält, was er mir versprochen hat: Über einen Monat putze ich jetzt ununterbrochen immer noch mit der ersten Ladung meine Beisserchen (jedoch nur 2x/Tag). Beim Test konnte ich leider nicht zählen, ob die Sonicpower tatsächlich 28'000 Schallbewegung in der Minute vollführt – ich war zu stark abgelenkt vom Fühlen und Putzen. Wenn Ihr wie ich etwas empfindlicheres, sanfteres Zahnfleisch habt, würde ich Euch zur Variante «Pro Interdental» raten. Diese kommt dank der längeren Interdentalborsten besser in die Zwischenräume und die kürzeren Cleaningborsten kümmern sich um den Plaque. Im Gegensatz dazu soll die zweite Variante «Complete Protection» 30% effizienter in der Reinigung sein. Dank dem austauschbaren Bürstenkopf seid Ihr aber nicht an die Varianten gebunden, ganz leicht könnt Ihr danach beim Putzen Euren Vorlieben folgen: effiziente oder sanfte Reinigung.

Mit TRISAS Sonicpower könnt Ihr Hygiene/Pflege sowie bewusstes Einkaufen verbinden: Was gibt es Besseres, als mit dem Zähneputzen auch einen, wenn auch kleinen Beitrag, zum grossen Ganzen zu leisten?

Mehr laden
Alexandra Donat

Alexandra Donat

Redakteurin BRACK.CH

2016 als Schnupperi gestartet und immer noch Schnupperi. Wie das geht? Ganz einfach: In meiner Tätigkeit als Redaktorin darf ich mich in ganz unterschiedliche Themenbereiche wortwörtlich hineinschnuppern und Neues testen, prüfen UND natürlich darüber schreiben. Super oder? Und sonst so, Hobbys? Bücherwurm und Wandersocke sein.

Tags:

Teilen auf:

Kommentare