Braun Top-Angebote
Brack Logo
Hauptbild DJ-Equipment_DOMP.jpg

DJ-Ausrüstung für Einsteiger

Als angehender DJ oder DJane fragst du dich wahrscheinlich, welches Equipment du brauchst. Dabei stehst du vor einem ziemlich undurchsichtigen Dschungel aus Angeboten und Möglichkeiten. Mit diesem Beitrag gebe ich dir einige Tipps an die Hand, die Dir helfen, die richtige Entscheidung zu treffen.

Die erste und wichtigste Frage, die du dir stellen musst, ist: Wo möchte ich auflegen? In Clubs, Bars und anderen öffentlichen Einrichtungen oder an Privatanlässen wie Hochzeiten, Geburtstagen und Firmenevents? Oder überall?

Die Antwort auf diese Frage ist entscheidend für die Auswahl deiner DJ-Ausrüstung. Denn in Clubs und ähnlichen Lokalen gibt es meistens eine fest installierte Musik- und Lichtanlage, sodass du nur sehr wenig Equipment kaufen und mitnehmen musst. Möchtest du hingegen Hochzeiten beschallen, bist du für die komplette Ausrüstung zuständig, von den Lautsprechern über das DJ-Pult bis hin zu sämtlichen Kabeln. Das heisst, wenn du für Hochzeiten gerüstet bist, kannst du grundsätzlich auch im Club auflegen, jedoch nicht umgekehrt.

Ausrüstung für Club-DJs

Als Club-DJ hast du es verhältnismässig einfach, was die Ausrüstung angeht. Im Idealfall ist die Location mit einem Standalone-Controller ausgestattet und du brauchst nur einen USB-Stick mit deiner Musik drauf. Diese Controller sind die «Schaltzentrale» des Audiosystems, an die du deinen USB-Stick direkt anschliessen kannst. Über das eingebaute Display kannst du die Songs suchen und abspielen. Bei einem solchen Setup brauchst du weder einen Laptop noch einen eigenen Controller.

Controller

Es lohnt sich jedoch auch für Club-DJs, einen eigenen Controller anzuschaffen, denn:

  • Nicht jede Location, in der du gebucht wirst, verfügt über einen Controller.
  • Du solltest gerade am Anfang regelmässig das Auflegen und Mixen zuhause üben können.

Welcher Controller ist also der Richtige? Natürlich gibt es hier nicht die eine abschliessende Antwort. Du musst dir zunächst überlegen, ob du mit einem Laptop auflegen möchtest oder nicht. Falls nicht, benötigst du einen der oben erwähnten Standalone-Controller. Diese sind zwar tendenziell teurer als Controller, die auf einen Laptop angewiesen sind, dafür brauchst du keinen extra Computer und auch keine DJ-Software.

Ich persönlich nutze einen Laptop zum Auflegen und habe daher einen etwas «einfacheren» Controller, den DDJ-400 von Pioneer. Ich schätze die Übersicht auf dem grossen Screen des Computers, die ich bei einem Standalone-Controller nicht hätte. Das kann bei dir natürlich genau umgekehrt sein und du bevorzugst vielleicht ein kompaktes Setup, das du möglichst leicht transportieren und schnell aufbauen kannst. Dann ist der Standalone-Controller das Richtige für dich.

Abgesehen von diesen Überlegungen muss ein Controller vor allem die Grundfunktionen haben, mit denen dir die meisten Übergänge zwischen Songs gelingen:

DJ-Controller-Pioneer-DDJ-400_nummeriert_DOMP.jpg
Die Grundfunktionen eines DJ-Controllers am Beispiel des DDJ-400 von Pioneer, alle Fotos in diesem Beitrag: Competec
  1. Jog Wheels: Die grossen «Plattenteller» ermöglichen dir das Scratchen und viele andere Effekte.
  2. Lautstärkeregler für jeden Kanal: Damit kannst du die Lautstärke von zwei parallel spielenden Songs individuell einstellen.
  3. Equalizer: Regler für Höhen, Mitten und Tiefen
  4. Highpass- & Lowpass-Filter: Dieser Drehregler eliminiert kontinuierlich entweder alle Frequenzen von hoch zu tief oder umgekehrt.
  5. Tempo Regler: Mit diesen Reglern veränderst du die Geschwindigkeit des abgespielten Songs. Das ist essenziell fürs Beat Matching, also das Anpassen der Geschwindigkeit des nächsten Songs an das Tempo des aktuellen Liedes.
  6. Hot Cues: Mit diesen Buttons kannst du gesetzte Cue Points (sinngemäss «Lesezeichen») innerhalb deiner Songs anwählen und andere Funktionen steuern. Das sind meistens gummierte und beleuchtete Buttons, die unterhalb der beiden Jog Wheels platziert sind.

Die meisten Controller sind mit diesen Funktionen ausgestattet, weshalb du bei der Auswahl nicht allzu viel falsch machen kannst, nachdem du dich entschieden hast, ob du mit oder ohne Laptop auflegen möchtest. Teurere Modelle bieten neben einer höheren Verarbeitungsqualität üblicherweise mehr Tasten und Regler. So entfallen Doppelbelegungen einzelner Tasten, die bei günstigeren Geräten eher anzutreffen sind. Das macht es beim Auflegen komfortabler und minimiert das Risiko, dass du mitten im Mix eine falsche Taste drückst, weil sie nicht auf ihre Zweitfunktion umgeschaltet wurde. Es ist aber kein Muss.

Meine Controller-Empfehlungen

Auflegen mit LaptopAuflegen ohne Laptop

Laptop

Wenn du dich für die Variante mit Laptop entscheidest, kannst du grundsätzlich den Computer nutzen, den du wahrscheinlich eh schon zuhause hast. Die Systemanforderungen an DJ-Laptops sind relativ gering – dank der stetigen technischen Weiterentwicklung sind selbst die günstigsten Geräte den meisten Herausforderungen gewachsen. Alle verbreiteten DJ-Programme (siehe nächsten Abschnitt) sind mit Windows und MacOS kompatibel. Die Akkulaufzeit spielt nur eine untergeordnete Rolle, da du sowieso in jeder Location einen Stromanschluss finden wirst.

Ein hilfreiches Feature des Computers ist eine beleuchtete Tastatur, da es meistens recht dunkel ist, wenn du auflegst. Sollte dein Laptop keine solche Tastatur haben, kannst du auch mit einer USB-betriebenen Lampe nachhelfen.

Falls du deine Musik lokal speicherst und keinen Streamingdienst nutzt, brauchst du natürlich etwas freien Speicherplatz. Doch auch das ist bei den meisten heutigen Geräten mit standardmässig grossen Festplatten kein Problem mehr. Zur Referenz: Meine Musikbibliothek mit rund 16'000 Titeln belegt «nur» 130 Gigabyte.

Meine Laptop-Empfehlungen

DJ-Programm

Damit du mit dem Laptop auflegen kannst, benötigst du ein DJ-Programm. Vereinfacht gesagt, sind das Anwendungen, die Musikdateien abspielen. Sie sind also grundsätzlich vergleichbar mit Mediaplayern wie iTunes und VLC, mit dem Unterschied, dass du sie mit dem Controller steuern und so unendlich viele Manipulationen vornehmen kannst (z.B. Lautstärke, Equalizer, Scratching, etc.).

Es gibt eine Vielzahl an DJ-Programmen, jedes mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen. Die wichtigen Grundfunktionen bringen aber alle mit. Sie unterscheiden sich vor allem in der Optik/Benutzeroberfläche und dahingehend, wie du deine Musik-Datenbank verwalten kannst – Nicht jedes Programm kann sämtliche Online-Musikdienste und lokalen Datenbanken einbinden. Und natürlich auch im Preis.

So kann ich dir leider keine Empfehlung abgeben, welches das Richtige für dich ist. Die meisten Anbieter stellen eine reduzierte Testversion gratis zum Download zur Verfügung. Am besten probierst du einige davon aus und entscheidest dich dann für eines. Du solltest dich darin wohlfühlen und es sollte deinen gewählten Controller unterstützen. Ob das der Fall ist, findest du heraus, wenn du nach dem Namen des DJ-Programms gemeinsam mit dem Modellnamen deines Controllers googelst. Die meisten bekannten DJ-Programme unterstützen alle handelsüblichen Controller. Wenn du also nicht ein komplett exotisches Modell anschaffst, sollte die Kompatibilität keine Probleme bereiten.

Dies sind die am weitesten verbreiteten DJ-Programme:

Kopfhörer

Ich wette, du hast noch nie einen DJ gesehen, der ohne Kopfhörer aufgelegt hat. Neben dem Controller ist der Kopfhörer nämlich das wichtigste Arbeitsgerät jedes Discjockeys. Er ermöglicht es, Songs anzuhören, die das Publikum noch nicht hören soll. So kannst du in aller Ruhe den nächsten Song auswählen und Übergänge verfeinern, während das Publikum noch zum aktuellen Lied abgeht.

Bezüglich Klangqualität müssen DJ-Kopfhörer nicht höchste Anforderungen erfüllen. Es geht ja nicht darum, Musik zu geniessen oder zu produzieren, wo es auf jede Nuance ankommt. Viel wichtiger ist, dass der Kopfhörer gut isoliert, einfach auf- und abzusetzen ist und Stösse wegstecken kann. Wenn er ausserdem noch faltbar ist, ist das sehr praktisch für den Transport.

Ich empfehle dir, auf ein kabelgebundenes Modell zu setzen. Da musst du dir einerseits keine Sorgen darum machen, ob der Akku aufgeladen ist, und andererseits hast du kein Risiko, dass die Bluetooth-Verbindung mitten beim Auflegen einfach abreisst. Bei Bluetooth-Kopfhörern kann es zudem vorkommen, dass der Sound verzögert abgespielt wird, was dein Timing beim Mixen stört. Mit dem Kabel passiert dies nicht.

Idealerweise ist das Kabel abnehmbar, denn meistens ist es das Bauteil, das als erstes in die Brüche geht, z.B. durch Knicken. Dann kannst du einfach ein neues Kabel kaufen und musst nicht den ganzen Kopfhöher ersetzen. Diese Möglichkeit macht den Kopfhörer ein klein wenig teurer, lohnt sich aber auf lange Sicht.

Meine Kopfhörer-Empfehlungen

  • an Lager
    2
    Kopfhörer
    Reloop - On-Ear-Kopfhörer RHP-6 Schwarz
    (3)
    • Detailfarbe: Schwarz
    • Kopfhörer Ausstattung: Mikrofon
    • Verbindungsmöglichkeiten: Kabelgebunden
    • Aktive Geräuschunterdrückung: Nein
    • Einsatzbereich: Lifestyle, DJ
    • Kopfhörer Trageform: On-Ear
    • Gelb
    • Grün
    • Orange
    • Schwarz
     
  • an Lager
    2
    Kopfhörer
    Pioneer - Over-Ear-Kopfhörer HDJ-X5-K Schwarz
    (1)
    • Detailfarbe: Schwarz
    • Kopfhörer Ausstattung: Keine weitere Ausstattung
    • Verbindungsmöglichkeiten: Kabelgebunden
    • Aktive Geräuschunterdrückung: Nein
    • Einsatzbereich: DJ
    • Kopfhörer Trageform: Over-Ear
    • Schwarz
    • Silber
     
  • an Lager
    2
    Kopfhörer
    AIAIAI - On-Ear-Kopfhörer TMA-2 DJ V2 Preset Schwarz
    (2)
    • Detailfarbe: Schwarz
    • Kopfhörer Ausstattung: Keine weitere Ausstattung
    • Verbindungsmöglichkeiten: 3.5 mm Klinke, 6.3 mm Klinke
    • Aktive Geräuschunterdrückung: Nein
    • Einsatzbereich: DJ
    • Kopfhörer Trageform: On-Ear
     

Kabel für alle Fälle

Nicht jede Location hat dasselbe Audiosystem. Dementsprechend vielfältig sind die Anschlüsse, die du antreffen kannst. Um sicherzustellen, dass du in jedem Club dein Equipment (Controller und/oder Laptop) mit der Audioanlage verbinden kannst, solltest du immer folgende Kabel dabeihaben:

  • Cinch auf 6.3 mm Klinke: Damit verbindest du deinen Controller mit einem Mischpult.
  • Cinch auf Cinch: Für die Verbindung von Controller und Mischpult, wenn das Mischpult im Club nur einen Cinch-Anschluss hat
  • 3.5 mm Klinke auf 6.3 mm Klinke: Für den Fall, dass der Controller ausfällt, kannst du damit direkt deinen Laptop mit dem Mischpult verbinden. Wenn du ein Macbook ohne 3.5 mm Klinkenanschluss hast, dann brauchst du zusätzlich einen Adapter für USB C.
  • USB A auf USB B 2.0: Dieses Kabel verbindet deinen Computer mit einem bestehenden Controller im Club.
  • Cinch auf XLR Male: Mit diesem Kabel kannst du deinen Controller direkt mit PA-Lautsprechern verbinden. Dies ist ein eher seltenes Szenario, kann jedoch vorkommen, etwa wenn das Mischpult vor Ort einen Defekt hat. Dieses Kabel ist sicher kein Muss, doch wenn du auf alles vorbereitet sein willst, brauchst du zwei davon, je eins für den linken und eins für den rechten Kanal.

Nicht immer liegt der Anschluss der Audioanlage direkt am DJ-Pult. Daher lohnt es sich, diese Kabel eher lang zu kaufen (mind. 3 Meter). Einzig das genannte USB-Kabel darf ruhig kürzer sein, denn in den allermeisten Fällen hast du in direkter Umgebung um den Controller auch Platz für den Laptop.

Auflegen-im-Club_DOMP.jpg
Auflegen nur mit Laptop, Kabeln und Ventilator in einem Lokal mit fest installierter Musikanlage

Ersatzgeräte für den Notfall

Das Horrorszenario für jeden DJ: Bei einem vollen Dancefloor steigt ein Teil deines Equipments aus und die Lautsprecher werden still. Das kann viele Gründe haben:

  • Ein Gerät hat einen altersbedingten Defekt.
  • Beim Transport ist ein Gerät heruntergefallen.
  • Ein Gast schüttet seinen Drink über deinem Equipment aus.
  • Dein Computer findet, das sei der beste Zeitpunkt, um ein Update durchzuführen, das du nicht abbrechen kannst.

Manchmal lässt sich ein Ausfall nicht verhindern. Darum solltest du für einen solchen Fall gerüstet sein und Ersatz-Equipment für alle Teile deiner Ausrüstung haben, insbesondere auch für Kabel. Da es ziemlich ins Geld gehen kann, alles zweimal zu kaufen, musst du nicht gleich zu Beginn für dein gesamtes Equipment einen Ersatz parat haben. Nach und nach solltest du deine Ausrüstung jedoch entsprechend ergänzen. Es ist eine unerlässliche Absicherung für dich und manchmal kannst du damit auch noch bei den Locations punkten: Wenn nämlich bei ihnen etwas ausfällt oder fehlt.

Ausrüstung für mobile DJs (Hochzeiten, Geburtstage etc.)

Der mobile DJ muss nicht nur mit seiner Musik überzeugen, er muss meistens auch das gesamte Audio- und Licht-Equipment mitbringen. Dementsprechend benötigst du eine umfangreichere Ausrüstung, wenn du an Hochzeiten und anderen privaten Anlässen auflegen willst.

Da können die Kosten schnell das Budget sprengen, das du dir gesetzt hast. Behalte immer im Hinterkopf: Als Einsteiger*in brauchst du nicht das professionellste Setup, das es gibt. Am Ende des Tages ist die Musikauswahl sowieso um Längen wichtiger als die ganze Technik, die du anschleppst. Gleichzeitig ist es natürlich so, dass höherwertige Komponenten tendenziell eine höhere Lebensdauer haben und belastbarer sind.

Du musst dir überlegen, wo du als DJ/DJane «hinwillst»: Für kleinere Events wie z.B. Geburtstagspartys wirst du mit Einsteiger-Equipment fast immer gut gerüstet sein. Möchtest du allerdings auch mal grössere Hochzeiten und Firmenevents beschallen können, kann es sich lohnen, gleich von Beginn weg eine «Stufe höher» einzukaufen, damit du nicht ein, zwei Jahre später grosse Teile des Equipments bereits ersetzen musst.

Auf der anderen Seite solltest du bedenken, dass du das gesamte Equipment transportieren musst – im Auto und auch von Hand. Nicht jede Location hat einen Lift und du kannst auch nicht immer direkt vor dem Eingang parkieren. Dementsprechend sind Grösse und Gewicht des gesamten Equipments nicht zu vernachlässigen. Ein 18-Zoll-Subwoofer bringt sicher ein beeindruckenderes Bassfundament als ein 12-Zöller, doch diese grossen «Kisten» wiegen schnell 40 Kilo und mehr. Da überlegst du dir zweimal, ob du solche Ungetüme regelmässig mehrere Stockwerke hochtragen willst.

DJ-Equipment-aufgebaut_3_DOMP.jpg
Komplettes DJ-Equipment für eine Hochzeit: DJ-Pult, zwei Fullrange-Lautsprecher, drei Subwoofer, Nebelmaschine, Lichtanlage & Kleinkram

Schauen wir uns jetzt die einzelnen Komponenten genauer an. Die ersten sechs Punkte – bis und mit «Ersatzgeräte und -kabel» – bilden das absolute Minimum, das du als mobiler DJ brauchst. Der Rest sind Dinge, die dein Angebot sinnvoll erweitern oder dir das Leben einfacher machen.

Controller, Laptop, DJ-Programm & Kopfhörer

Genau dasselbe Equipment, das du als Club-DJ brauchst, kannst du auch als mobiler DJ einsetzen. Die Überlegungen und Anforderungen sind gleich – schau dir daher das obere Kapitel an.

PA-Lautsprecher

Neben dem Controller sind die Lautsprecher das Herzstück deines Setups. Es gibt grob gesagt zwei verschiedene Grundkomponenten:

  • Topteil bzw. Fullrangebox: Deckt alle Ton-Frequenzen oberhalb von etwa 80 Hz ab.
  • Subwoofer: Er sorgt für tiefe und kraftvolle Bässe.

Einen Subwoofer brauchst du nicht unbedingt, auch wenn er sehr empfehlenswert ist, gerade bei elektronischer Musik oder Hip-Hop. Topteile sind jedoch unerlässlich, denn sie geben die Stimmen und Melodien der Musik wieder. Und je nach Modell auch einen ordentlichen Bassanteil. Wenn du zu Beginn nicht allzu viel Geld ausgeben möchtest, kann es Sinn machen, dein Lautsprecher-Budget komplett auf zwei Topteile zu legen. Einen oder mehrere Subwoofer kannst du später immer noch anschaffen.

Neben diesen beiden grundsätzlichen Lautsprechertypen gibt es auch noch die Unterscheidung zwischen aktiven und passiven Lautsprechern. Dies hat nicht direkt einen Einfluss auf die Soundqualität, sondern auf das «Drumherum»:

  • Aktive Lautsprecher verfügen über einen eingebauten Verstärker. Dadurch haben sie eine Reihe von Vorteilen: Sie sind nicht auf einen externen Verstärker bzw. Mischpult angewiesen und bieten vielfältige Anschlussmöglichkeiten sowie eine eigene Lautstärkeeinstellung. Zudem sind sie mit einem Limiter ausgestattet, der verhindert, dass die Boxen beschädigt werden, wenn du zu laut aufdrehst. Meistens haben sie nicht nur einen Audioeingang, sondern auch einen Audioausgang, weshalb man mehrere solcher Lautsprecher miteinander verbinden kann.
    Zu den Nachteilen gehören das höhere Gewicht, der höhere Preis und der Umstand, dass sie eine eigene Stromversorgung benötigen.
  • Passive Lautsprecher sind auf das Wesentliche reduziert und daher leichter und günstiger als aktive Modelle. ier Hier gibt’s neben einem Audioeingang meist keine weiteren Anschlüsse und sie beziehen ihren Strom direkt über das Audiokabel, sodass sie keine Steckdose benötigen. Passive Lautsprecher brauchen einen Verstärker bzw. ein Mischpult.

Ist ein aktives oder passives Setup das Richtige für dich? Auch das lässt sich nicht pauschal sagen. Bei meinem Equipment setze ich grösstenteils auf aktive Lautsprecher, da für mich die verschiedenen Anschlüsse sowie die Lautstärkeeinstellung wichtig sind. Dafür muss ich mehr Gewicht herumschleppen und bei jedem Aufbau zusätzliche Stromkabel verlegen. Abgesehen von diesen Überlegungen dürfte deine Entscheidung vor allem von deinem Budget abhängen – Passivlautsprecher sind günstiger als ihre aktiven Gegenstücke.

Idealerweise haben die Topteile einen Ständerflansch, damit du sie auf einem Stativ montieren kannst. Wenn du auch einen oder mehrere Subwoofer mit Flansch kaufst, kannst du die Topteile mit einem passenden Distanzrohr direkt auf den Subwoofern montieren und sparst dir separate Stative. Achte darauf, dass die beiden Flansche denselben Durchmesser haben.

Ein letzter Tipp: Benutze auf keinen Fall die Lautsprecher zum Auflegen, die du vielleicht zuhause in deiner Stereoanlage oder im Heimkino hast. Die sind nicht für die hohen Schallpegel einer Party gemacht und sind beim Transport längst nicht so widerstandsfähig wie PA-Lautsprecher.

Meine Lautsprecher-Empfehlungen

Aktive TopteilePassive TopteileAktive SubwooferPassive Subwoofer

  • an Lager
    3
    Live Lautsprecher
    Vonyx - Lautsprecher SPJ-1000A
    (0)
    • Lautsprecher Kategorie: Aktiv
    • Eigenschaften: Hochständerflansch
    • Bauweise: Bühnenmonitor, Topteil / Fullrangebox
    • Bestückung: 1x 10"
     
  • an Lager
    2
    Live Lautsprecher
    Power Dynamics - Lautsprecher PD410A
    (0)
    • Lautsprecher Kategorie: Aktiv
    • Bauweise: Topteil / Fullrangebox
    • Eigenschaften: Hochständerflansch, Integrierter DSP, Bluetooth Audio Streaming, Mikrofoneingang
    • Bestückung: 1x 10"
     
  • an Lager
    3
    Live Lautsprecher
    LD Systems - Lautsprecher MIX 6 A G3
    (1)
    • Lautsprecher Kategorie: Aktiv
    • Eigenschaften: Hochständerflansch, Integrierter DSP, Integrierter Mixer, Mikrofoneingang
    • Bauweise: Bühnenmonitor, Topteil / Fullrangebox, Multifunktionsbox
    • Bestückung: 1x 6.5"
     

DJ-Pult aka «Booth»

Beim Auflegen wirst du die meiste Zeit stehen. Daher sollte dein «Arbeitsplatz» auf einer entsprechenden Höhe liegen, damit du dich nicht ständig herunterbücken musst. Esstische und ähnliches, die in den Locations oftmals verfügbar sind, sind zu niedrig und nicht geeignet für dich als DJ.

Daher empfehle ich dir, ein DJ-Pult anzuschaffen. Dieses liegt auf der idealen Höhe, versteckt alle deine Kabel sauber und widersteht auch gröberen Stössen; z.B., wenn ein betrunkener Gast dagegen stolpert. Ausserdem sieht es sehr professionell aus in deinem Setup.

DJ-Pult_DOMP.jpg
Alles an seinem Platz auf dem DJ-Pult

Meine DJ-Pult-Empfehlungen

Mischpult

Beim Mischpult kommen sämtliche Audiosignale zusammen und werden an die Lautsprecher weitergegeben. Es ist vergleichbar mit einem AV-Receiver im Heimkino. An das Mischpult schliesst du deinen Controller und andere Audioquellen sowie ggf. Mikrofone an. Falls jemand von den Gästen etwas auf einem elektrischen Instrument vorspielen möchte, kannst du dieses auch am Mischpult anhängen.

Du brauchst allerdings nicht zwangsläufig ein Mischpult. Wenn du einen Standalone-Controller hast, kannst du auch die Lautsprecher und ein Mikrofon direkt am Controller anschliessen und aufs Mischpult verzichten. Eine Komponente weniger, die du transportieren und anschliessen musst und die möglicherweise mitten in deinem Auftritt den Geist aufgeben kann.

Doch mit einem Mischpult bist du noch etwas flexibler, da es mehr Anschlüsse bietet. Bei meinem Setup habe ich beispielsweise einen einzelnen Subwoofer, den ich über den Monitor-Ausgang am Mischpult zuschalten kann, wenn's mehr Bass sein soll. Und manchmal bin ich froh, dass ich zwei Mikrofone verbinden kann, wenn mehrere Gäste gemeinsam eine Rede halten möchten.

Meine Mischpult-Empfehlungen

Kabel für den mobilen DJ

Mehr Geräte bedeuten auch mehr Kabel. Einige Kabel sind dieselben wie beim Club-DJ-Setup, doch als mobiler DJ brauchst du noch einiges mehr. Ich gehe hier nur auf diejenigen Kabel ein, die nicht sowieso mit den Geräten mitgeliefert werden (z.B. Netzkabel):

Da jede Location anders ist und es vorkommen kann, dass du das DJ-Pult nicht direkt beim Dancefloor aufbauen kannst, empfiehlt es sich, lange Kabel zu kaufen, insbesondere bei den Lautsprecherkabeln (mind. 10 Meter). Und gerade bei Stromkabeln hast du lieber eins zu viel als eins zu wenig – Steckdosen sind manchmal Mangelware.

Ersatzgeräte und -kabel

Wie auch schon beim Club-DJ sind hier Ersatzgeräte und -kabel äusserst wichtig, um für einen Ausfall gerüstet zu sein. Dabei reicht es aus, wenn du für die bisher genannten Geräte Ersatz dabeihast:

  • Controller
  • Laptop
  • Kopfhörer
  • Lautsprecher (ein Topteil reicht aus)
  • Mischpult
  • Sämtliche Kabel

Auch hier gilt: Du musst nicht alles gleich von Beginn an doppelt kaufen, um einsatzfähig zu sein. Wenn du einige Auftritte hinter dir hast und dein Budget entsprechend aufgestockt ist, sind Ersatzgeräte und -kabel jedoch eine sinnvolle Anschaffung.

Aufbau üben

Bevor du mit deinem neuen Equipment zu deinem ersten Auftritt fährst, solltest du das gesamte Setup mindestens einmal (besser mehrfach) zuhause aufbauen und testen. So stellst du einerseits sicher, dass du alle benötigten Komponenten hast und dass alles funktioniert. Und andererseits lernst du, wie die Anlage verkabelt werden muss. Das ist zwar keine Hexerei, ein bisschen Übung kann dennoch nicht schaden. Zudem bekommst du ein Gefühl dafür, wie lange es dauert, bis alles aufgebaut und angeschlossen ist. Dies ist nämlich nicht zu unterschätzen.

Lichtanlage

Mit dem richtigen Licht unterstützt du die Stimmung im Raum, sei es ein sanftes Gelb während des Essens oder energische Strobo-Action beim Tanzen. Die meisten Lichtanlagen für DJs haben vorgefertigte Programme, die du via Fernbedienung ansteuern kannst. Dazu gehören statische Farben sowie dynamische Modi, bei denen das Licht im Takt der Musik «mitgeht».

Alternativ hast du auch die Möglichkeit, eigene Programme und Abläufe zu entwerfen, die du dann via DMX (Digital Multiplex) einspeisen und z.B. mit einem iPad steuern kannst. Als Einsteiger*in ist es allerdings empfehlenswert, zunächst bei den eingebauten Programmen zu bleiben, damit du dich aufs Auflegen konzentrieren kannst.

Besonders praktisch sind die «PartyBars», die komplett mit Stativ und Fernbedienung geliefert werden: Aufstellen, Einschalten, fertig. Durch die dreh- und kippbaren Lampen kannst du jeden Raum passend ausleuchten. Bodenstrahler eignen sich zum Verteilen im Raum, z.B. in den Ecken.

Lichtstimmung mit einer «Partybar» während einer Darbietung

Meine Lichtanlagen-Empfehlungen

Nebelmaschine

Sie ist kein Muss, doch sie sorgt für coole Effekte in Kombination mit der Lichtanlage. Wenn du sie im richtigen Moment einsetzt, z.B. auf dem Höhepunkt eines Songs, gibst du der Stimmung auf dem Dancefloor einen zusätzlichen Kick.

Achtung: Nicht jede Location erlaubt die Nutzung einer Nebelmaschine, unter anderem wegen Rauchmeldern. Kläre daher immer vorher ab, ob du die Nebelmaschine mitnehmen darfst, wenn du nicht plötzlich die Feuerwehr vor der Tür haben möchtest.

Für den Betrieb einer Nebelmaschine brauchst du ein spezielles Fluid, das du in die Maschine einfüllst.

Meine Nebelmaschinen-Empfehlungen

Mikrofon

«Der grüne Volvo mit Berner Kennzeichen steht im Parkverbot und wird gerade abgeschleppt.»

Mikrofone eignen sich für allerlei Durchsagen und Darbietungen. Gerade an Hochzeiten halten die Gäste gerne Reden und spielen Spiele, bei denen sie auf ein Mikrofon zurückgreifen möchten. Als mobiler DJ ist es schon fast Pflicht, eins dabeizuhaben.

Meine Mikrofon-Empfehlungen

  • an Lager
    2
    Drahtlossysteme
    Vonyx - WM61 Set
    (0)
    • Wandlerprinzip: Keine Angabe
    • Bauweise: Hand-/Stativmikrofon
    • Richtcharakteristik: Keine
    • Anschlüsse: XLR, 6.3 mm Klinke
    • Signalverarbeitung: Digital
    • Betriebsart: Netzbetrieb
     
  • an Lager
    4
    Drahtlossysteme
    AKG - WMS40 Mini Dual Vocal Set
    (3)
    • Wandlerprinzip: Dynamisch
    • Richtcharakteristik: Niere
    • Bauweise: Empfänger, Hand-/Stativmikrofon
    • Anschlüsse: 6.3 mm Klinke
    • Signalverarbeitung: Analog
    • Betriebsart: Batteriebetrieb, Netzbetrieb
     
  • an Lager
    5
    Drahtlossysteme
    Vonyx - WM82 Set
    (2)
    • Wandlerprinzip: Dynamisch
    • Richtcharakteristik: Niere
    • Bauweise: Empfänger, Hand-/Stativmikrofon
    • Anschlüsse: XLR, 6.3 mm Klinke
    • Signalverarbeitung: Digital
    • Betriebsart: Netzbetrieb
     

Zweitanlage

Je nach Anlass wünschen Veranstalter*innen manchmal die Beschallung eines zweiten Raumes oder einer Terrasse, z.B. für ein Apéro. Das kannst du anbieten, wenn du eine zweite Lautsprecheranlage hast. Diese muss nicht so ausgefeilt und gross sein wie die primäre Anlage, da sie in den meisten Fällen nur für Hintergrundmusik genutzt wird. Es reicht auch ein Lautsprecher – ein Stereo-System ist für diesen Anwendungszweck übertrieben.

Mit einem akkubetriebenen Lautsprecher hast du grösstmögliche Flexibilität, da du nicht auf eine Steckdose angewiesen bist und die Aufstellung schnell erledigt ist. Ein Säulensystem hingegen bietet eine ideale Abdeckung grösserer Flächen, z.B. draussen. In jedem Fall empfiehlt sich hier ein aktives Lautsprechersystem, damit du nicht auf ein Mischpult angewiesen bist. Als Abspielgerät kannst du deinen Ersatz-Laptop oder auch einen MP3-Player nutzen, den du direkt mit dem Lautsprecher verbindest.

Zweitanlage_DOMP.jpg
Zweitanlage bei einer freien Trauung im Aussenbereich

Meine Zweitanlagen-Empfehlungen

  • an Lager
    0
    PA Komplett-Systeme
    Vonyx - PA-System AP1500PA
    (0)
    • Nennleistung: 800 W
    • Prinzip: Aktiv
    • Einsatzgebiete: Gastro / Gewerbe, Home-Party /-Disco, Schulen / Aulen
    • Ausstattung: Integrierter Akku, Bluetooth Audio Streaming, USB Audio Streaming, Fernbedienbar
    • Anwendungsbereich: Live / Bühne, Entertainer, Aerobic / Fitness, Gesang, Installation, Sprache
     
  • an Lager
    4
    PA Komplett-Systeme
    LD Systems - PA-System MAUI 5
    (0)
    • Nennleistung: 200 W
    • Prinzip: Aktiv
    • Einsatzgebiete: Gastro / Gewerbe, Übungsraum, Home-Party /-Disco, Schulen / Aulen, Installation, Sportstätte
    • Ausstattung: Integrierter Mixer, Bluetooth Audio Streaming, Mikrofoneingang, Integrierter DSP, Equalizer, Line-Eingang
    • Anwendungsbereich: Entertainer, Aerobic / Fitness, Gesang, DJ, Sprache
     
  • an Lager
    0
    PA Komplett-Systeme
    Bose - PA-System L1 Pro8
    (0)
    • Nennleistung: 0 W
    • Prinzip: Aktiv
    • Einsatzgebiete: Übungsraum, Schulen / Aulen, Sportstätte, mobil, Mittelgrosse Bühnen, Kleinere Bühnen
    • Ausstattung: Volumenregler, Integrierter Mixer, Bluetooth Audio Streaming, Mikrofoneingang, Interne Frequenzweiche, Integrierter DSP, Equalizer, Line-Eingang, Fernbedienbar
    • Anwendungsbereich: Live / Bühne, Band, Gesang, DJ
     

Gaffa-Tape

In vielen Locations kannst du deine Strom- und Lautsprecherkabel nicht so einfach verstecken. Wenn sie offen herumliegen, sieht das unordentlich aus und kann ausserdem eine Stolpergefahr darstellen. Manchmal ist es aber unumgänglich, Kabel in einem Durchgang zu verlegen. Daher ist Gaffa-Tape dein neuer bester Freund: Es klebt stark genug, dass die Gäste den ganzen Abend über deine Kabel laufen können, ohne zu stolpern. Gleichzeitig lässt es sich beim Abbau der Anlage gut ablösen.

Meine Gaffa-Tape-Empfehlung

Ventilator

Ein Grossteil der Hochzeiten findet in der warmen Jahreshälfte statt. Bei schönem Wetter kommst du schnell mal ins Schwitzen, sei es beim Auf- und Abbau oder wenn die Party in vollem Gange ist. Als jemand, der nicht gerne schwitzt, nehme ich daher ausnahmslos immer einen Ventilator mit.

Meine Ventilatoren-Empfehlungen

Transportwagen

DJ-Equipment ist nicht gerade leicht. Daher ist der klassische Plattformwagen oder auch ein sogenannter «Möbelhund» äusserst empfehlenswert, um die Ausrüstung vom Keller ins Auto und vom Auto in die Location zu transportieren. Er braucht wenig Platz, weshalb du ihn problemlos neben dem restlichen Equipment mitnehmen kannst. Eine absolut sinnvolle Investition – dein Rücken wird es dir danken.

Meine Transportwagen-Empfehlungen

Transportkisten

Stabile Transportkisten erleichtern dir dein DJ-Leben ungemein. Mit den Stapelbehältern von Utz ist alles sicher verpackt und lässt sich viel einfacher lagern, verladen und tragen. Ich habe zu Beginn mein Equipment in diversen Taschen und Rucksäcken transportiert, wodurch gerne mal etwas vergessen ging oder nur schwer zu finden war. Seit ich diese Kisten habe, transportiere ich fast alles dort drin und habe immer alles dabei. Lediglich die grössten Teile wie Lautsprecher und DJ-Pult sind separat. Wenn du solche Kisten kaufen möchtest, nimm auch gleich die passenden Deckel dazu. Mit einfachen Klebeetiketten kannst du die Kisten beschriften.

Meine Transportkisten-Empfehlungen

Last but not least: Lagerung

Ordnung muss sein. Dieser Punkt geht am Anfang gerne vergessen: Je aufgeräumter du dein Equipment lagerst, desto einfacher kannst du es ins Auto verladen. In den ersten anderthalb Jahren habe ich mein Setup auf dem Estrich gelagert, zusammen mit dem ganzen anderen Plunder, der sich halt so ansammelt. Es war mühsam, alles rauszuholen und ich habe nicht immer an alles gedacht, weil die Sachen überall verteilt waren. Darum habe ich kürzlich den Keller zur alleinigen DJ-Zone erklärt und alles andere, was dort lag, in den Estrich verschoben – eine massive Erleichterung.

Zu diesem Punkt kann ich dir keine konkrete Produktempfehlung geben, doch ich lege dir ans Herz, dir gut zu überlegen, wo und wie du deine Ausrüstung lagern möchtest. Sorge dafür, dass sie möglichst einfach zugänglich ist und dass du alles am selben Ort abstellen kannst.

Ich habe mir mit Styroporkisten aus der Tierhandlung und einer Sperrholzplatte einen rudimentären Tisch im Keller gebaut, den ich nicht mehr hergeben möchte. Er ist stabil und liegt auf Hüfthöhe, sodass ich mich nicht jedes Mal bücken muss, wenn ich das Equipment herausnehme.

Lagerung-DJ-Equipment_DOMP.jpg
Equipment-Lagerung im Keller

Weitere DJ-Beiträge

blg_domp_Anzeigebild

Dominik Perrenoud

Redaktor

Let the Beat Hit 'em! Als passionierter Hochzeits-DJ interessiere ich mich für alles, was Musik wiedergibt. Auch privat höre ich praktisch ununterbrochen Musik, sodass in der Wohnung der eine oder andere Lautsprecher herumsteht – von ganz klein bis ganz gross. Daneben schätze ich Filme und Games im Heimkino, geniesse einen guten Whisky (natürlich mit der passenden Musik im Hintergrund) und kurve mit meinem 20-jährigen Cabrio durch den Schwarzwald.

Tags:

Beitrag teilen:

XLinkedInTumblrRedditWhatsAppPrint

Kommentare