Brack Logo
prince-of-persia-the-lost-crown-thumb.jpg

Prince of Persia: The Lost Crown ist ein Meisterwerk

Heute am 15. Januar erschien Prince of Persia: The Lost Crown für alle gängigen Konsolen und den PC. Wurde das Metroidvania von Ubisoft anfangs noch sehr kritisch beäugt, haben die ersten Stimmen und Anspiel-Reviews bereits ein eindeutiges Fazit gezogen: Das Game wird fantastisch!

Ich habe Prince of Persia live auf Twitch angespielt, schau dir hier das Video an:

Als ich im August auf der Gamescom im Fachbereich das überdimensional grosse Cover-Art von "Prince of Persia: The Lost Crown" an der Aussenseite des Ubisoft-Standes erblickte, war es nicht nur Liebe auf den ersten Blick, sondern ich war auch felsenfest davon überzeugt, dass dieses Game grossartig werden würde. Nennt es weibliche Intuition; vielleicht war ich aber auch nur biased durch meinen kleinen Crush auf Sargon.

Ausserdem erinnerte mich die Grafik stark an das Open World Game "Immortals: Fenyx Rising", ebenfalls ein Game von Ubisoft, das am 3. Dezember 2020 erschien und ich komplett durchgespielt und sehr geliebt habe. Es hatte eine gute Story, einen fantastischen Humor, eine nicht zu grosse und nicht zu kleine offene Welt, die gut gefüllt war mit Sammelobjekten, Puzzles, Reittieren und Gegnern, und einer intuitiven Kampfmechanik. Wahrscheinlich projizierte ich deswegen meine Vorahnung auf das neue "Prince of Persia" Game. Die sich jetzt bestätigte!

Ein Metroidvania, wie es im Buche steht

Natürlich erwarte ich nicht, dass Prince of Persia: The Lost Crown genau gleich wird wie Immortals: Fenyx Rising. Es soll düster werden. Und anders als viele andere Prince of Persia Fans habe ich kein Problem damit, dass wir diesmal nicht den Prinzen spielen, sondern eben seinen Retter Sargon. Dieser gehört zur Elite-Gruppe der "Unsterblichen", die sich dem Schutze des Prinzen Ghassan verschrieben haben. Dieser wurde indes zum sagenumwobenen Berg Qaf entführt. Also nichts wie hinterher!

Auf dem Weg den Prinzen zu retten, begegnen wir jeder Menge interessanter Gegner (über 60 verschiedene Gegnertypen wollen uns an den Hals), Fallen und Rätsel, die stark von den Mysterien und Legenden von Persien beeinflusst wurden.

Wie es sich für ein Metroidvania gehört, erwartet uns eine grosse und sehr verwinkelte Map und damit auch Stellen, an denen wir erst weiterkommen, wenn wir die richtige Fähigkeit erlernt haben. Damit man nicht vergisst, was es für eine Stelle war, kann man Screenshots erstellen und an besagten Stellen hinterlegen, eine sehr nützliche Funktion, die ich dankbar brauchen werde.

Die spannendsten und natürlich auch Prince of Persia-bedingten Fähigkeiten allerdings sind diejenigen, die mit der Zeitkontrolle zu tun haben und das gesamte Gameplay zusätzlich herausfordernder, dynamischer und vielfältiger machen.

Fazit

Ein Grafikknüller ist Prince of Persia: The Lost Crown nicht, aber das Gameplay scheint dafür umso besser zu sein – und wenn wir ehrlich sind: Gameplay > Grafik. Weitere Eindrücke findest du in meinem First Impression-Video weiter oben.

Wenn du dich selbst überzeugen willst, kannst du das mit der kostenlosen Demo auf PC, Xbox One und Xbox Series X|S und PS 4 und 5 tun. Ansonsten erhältst du "Prince of Persia: The Lost Crown" direkt hier bei uns im Shop:

Mehr laden
herofest-me-quadrat.jpg

Stefanie "8BITBLNDE" Holenweg

Content Marketing Manager Gaming

Als Stefanie Holenweg zu ihrem 10. Geburtstag eine N64 mit dem Spiel Zelda – Ocarina of Time geschenkt bekam, war ihr Schicksal besiegelt. Seit da schlendert sie nicht nur durch Hyrule, sondern hat auch Azeroth erobert. Ein grosser Platz in ihrem Herzen haben aber Indie-Perlen eingenommen, die sie auch regelmässig auf ihrem Twitch-Kanal streamt.
  1. blog_2024_hp_omen_transcend_14_teasersimple.png

    Hype oder Hochleistung? Das HP OMEN Transcend 14 im Test

    Das HP OMEN Transcend 14 verspricht, ein Alleskönner für Gamer, Grafikdesigner und KI-Enthusiast*innen zu sein. Mit seiner kompakten Bauweise und starken Komponenten wie dem neuesten Intel Core Ultra Prozessor mit NPU für KI-Berechnungen, schnellem LPDDR5X Arbeitsspeicher und einer Nvidia RTX 4070 Grafikkarte, zielt dieses Notebook darauf ab, anspruchsvolle Anwendungen mühelos zu bewältigen. In diesem Test erfährst du, ob HP das gelungen ist.

Tags:

Beitrag teilen:

XLinkedInTumblrRedditWhatsAppPrint

Kommentare