WormUp - Lasst die Würmer wühlen

Einen eigenen Kompost im Garten? Warum nicht, hab ich mir gedacht und mich auf ein kleines Experiment mit einem Keramik Turm und vielen kleinen Würmern eingelassen...

Ich und mein Kompostkübel haben eine etwas angeschlagene Beziehung hinter uns.
Gestartet sind wir vor rund 1,5 Jahren ziemlich euphorisch und voller Elan. Will heissen: Die Rüstabfälle fanden ihren Weg nicht nur regelmässig in den kleinen braunen Kübel, sondern (wie sich das gehört) genau so fleissig auch in die grüne Komposttonne bei uns im Quartier.
Mit der Zeit hat sich aber unsere Beziehung immer mehr abgekühlt, die Rüstabfälle lagen dann nicht mehr Tage, sondern manchmal eher Wochen im Kompostkübel herum - mit der logischen Folge:
Der Kompostiervorgang fand meistens bereist im kleinen Kübel statt - Gestank - braune Suppe. Bäähh!

Wie praktisch wäre es doch, wenn man seinen eigenen Kompost im Garten hätte...

Voilà, hier ist er - Der WormUp Komposter


WormUp.jpg


Auf den ersten Blick sieht er recht unscheinbar aus, aber der Keramiktopf hat so einiges drauf, ähhm drin. :-)


Hallo Würmlis - Willkommen bei mir zu Hause

Zugegeben: Würmer bestellen, die dann per Post nach Hause geliefert werden, das hört sich in der Tat etwas merkwürdig an.
Aber genau so funktionierts: Mit Hilfe der kleinen Tierchen kann der Bio- Abfall nämlich in Erde umgewandelt werden.
Bevor man loslegen kann, muss man diese zuerst via Gutscheincode online bestellen. Der Versand wird angekündigt, die Würmer kommen per Post und sie halten es, sofern der Briefkasten nicht in der Sonne steht, gut einen Tag in der Versandverpackung aus.

WormUp_Post.jpg


Falls sie von der Reise etwas aufgeregt sein sollten, kann man die ersten paar Tage ein feuchtes Tuch um den Komposter legen, und falls sie sie abhauen, sie von dort einfach wieder zurück in ihr neues Zuhause platzieren.

Wie richtet man der Wurmkompost ein?

Das Einrichten ist wirklich sehr einfach und auch für Leute ohne grünen Daumen (so wie ich) bestens geeignet.

1. Tonelement ins Wasser einlegen

Da es ja bei uns eh meistens regnet, kann man das Element natürlich auch einfach ein bisschen in den Regen stellen... ;-)
Damit hat der Kompost eine gute Grundfeuchtigkeit und trocknet weniger schnell aus.
Am Anfang sollte man immer wieder kontrollieren, ob er nicht zu trocken hat, ansonsten einfach immer mal etwas Wasser dazugeben.

2. Einen geeigneten Platz suchen und befüllen

WormUp_Boden.jpg


Am besten am Schatten und wenn möglich auch etwas vom Regen geschützt.
Der Komposter wird von unten nach oben befüllt.
Ich habe in das Bodenelement, welches auf den drei Sandsteinfüsschen steht, etwas Erde eingefüllt und danach die Würmer aus dem Sack dazu geleert.


Danach ca. 3 dl Wasser dazu geben und alles gut verteilen. Der Kompost ist damit eigentlich schon einsatzbereit.

WormUp_Boden_Wurm.jpg


3. Die Würmer regelmässig füttern

Ein besonderes Augenmerk gilt der ersten Fütterung. Direkt nach der Ankunft sind die kleinen Würmchen nämlich bereits sehr hungrig und brauchen Futter.
Und zwar: 1-2, in Wasser eingeweichte und zerrissene Eierkartons oder Toilettenpapierrollen. Dazu noch ca. 300 Gramm zerkleinerte Bioabfälle auf und unter die Erde mischen.

WormUp_Boden_Futter.jpg


Und danach braucht es etwas, von dem ich leider nicht besonders viel besitze, nämlich: GEDULD...
Es dauert nämlich ein bisschen, bis die Würmer die Abfälle abgebaut haben und bis man ihnen wieder neues Futter geben kann.
Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass sie mit den Abfällen etwas überfordert waren, und ich habe sie deshalb noch mit etwas Erde vermischt, damit der Abbauprozess etwas beschleunigt wird.

Wie funktioniert der Wurmkompost genau?

Der Behälter aus Ton ist sehr atmungsaktiv und somit eine super Behausung für die Würmlein. Es wird nicht zu heiss und überschüssiges Wasser (gab's ja in diesem "Sommer" genug...) kann gut verdunsten. Es herrscht ein gutes Klima und die wertvollen Nährstoffe bleiben also erhalten.

WormUp_Boden_Futter2.jpg


Der kleingeschnipselte Abfall durchläuft im Komposter alle Stadien der Zersetzung durch Mikroorganismen und Würmer. Pilze und kleine Insekten sind ebenfalls Teil dieses natürlichen Prozesses. Je länger man wartet umso mehr fällt der Abfall in sich zusammen. Erst dann kann man als Unterteilung der einzelnen Keramikteile, auch die mitgelieferten Gitter einsetzen. So können sich die Würmer flexibel zwischen den Elementen hin und her bewegen.
Bis man den Wurmkompost aber dann wirklich ernten kann braucht es, ihr könnt es schon ahnen, wieder viel Geduld. Erst etwa nach 7-8 Monaten ist der nährstoffreiche Humus nämlich fertig.


Am Anfang war ich schon etwas skeptisch, ob das Ganze tatsächlich funktioniert und die Würmlein bei mir länger als eine Woche überleben...

WormUp_Boden_Futter3.jpg


Und haben sie überlebt, werdet ihr euch wahrscheinlich jetzt fragen, oder?


Voilà.
Als ich das letzte Mal den Deckel geöffnet habe, sah ich sogar ganz viele kleine Würmlein in der Erde herumwühlen...
Also so ganz verkehrt habe ich es wohl nicht gemacht. :-)

WormUp_Boden_Wurm_jung.jpg


Mittlerweile freu ich mich jeweils schon fast, den "Wurmis" kurz einen Besuch abzustatten und ihnen Futter zu bringen...

Einen Wurmkompost aufzusetzen ist eigentlich keine grosse Sache und doch braucht es schon etwas Zeit und natürlich auch Interesse. Sehr geholfen hat mir dabei die tollen Tipps und Informationen der WormUp Seite und ihres Kompostierblogs . Dort wird sehr detailliert erklärt, worauf man achten muss und man findet ganz viele Tipps und Hintergrundwissen zum Thema "Kompostieren".
Eine tolle Sache besonders auch für Familien mit Kids. Die werden an den kleinen Kompostbewohnern ebenfalls ihre wahre Freude haben.


Gewinne jetzt einen WormUp Komposter inkl. Wurmgutschein

Falls ihr auch gerne das Wurm-Kompost Experiment wagen möchtet, dann schreibt uns jetzt hier einen Kommentar, warum gerade IHR einen solchen Komposter braucht.
Unter allen Einsendungen hier unter dem Blogbeitrag und unter den SoMe Posts wird ein Gewinner/eine Gewinnerin gezogen und benachrichtigt.
Die Verlosung läuft bis am Donnerstag, 1. September 2021, 23 Uhr.


Hier geht's zu den Teilnahmebedingungen
Kathrin Buholzer

Kathrin Buholzer

Redaktorin, Bloggerin, zuständig für Familienthemen

Eltern-Bloggerin I Mom von 2 Teenie-Girls I Open Air Fan I Bernerin I Testet sehr gerne Wellnesshotels, Haushalts- und Kosmetikgeräte

WormUp inkl. Gutschein

Mehr laden

Tags:

Teilen auf:

Kommentare

grosser Panda
29.08.2021 12:39
Ich war diese Woche bei einer guten Kollegin in ihrer Studentenwohnung zu besuch und wir sind beim Thema Haustiere auf diesen Komposter zu sprechen gekommen. Denn ich selbst besitze bereits einen WormUp (bei DayDeal erdealt) und bezeichne die Würme als meine Haustiere. Auch meine Kollegin ist vom Konzept des WormUp begeistert. Man kann die Grünabfälle verwerten, auch wenn der Vermieter keine Grüntonne zur Verfügung stellt und bekommt erst noch Erde für die eigenen Pflanzen. Ich würde meiner Kollegin den Komposter gerne schenken. Ich habe an diesem Abend bemerkt, dass sie vom WormUp-Konzept begeistert war, sich aber die einmalige Investition derzeit nicht leisten kann.
Lilamon
26.08.2021 14:55
Wir würden uns sehr über Haustiere freuen und allen Würmli einen Namen geben 😆 zudem wäre es toll wenn wir mit diesem wertvollem Abfall einen eigenen kleinen Kreislauf aufstellen und die eigenen Pflanzen düngen könnten. Weisch wie lässig 😀
Strubel
25.08.2021 16:50
Ich weiss schon lang, dass wir so einen Komposter auf dem Balkon brauchen, ist ja schade um all die Kompost-Abfälle. Meine Frau ist aber noch sehr skeptisch insbesondere allfälligem Gestank gegenüber, deswegen wäre das ein super Gewinn um sie zu überzeugen. :)
Grüner Daumen
23.08.2021 22:17
Ich würde diesen Wurmkomposter gerne nutzen, um meinen Abfall zu reduzieren. Ausserdem sind meine kleinen Kinder bestimmt ganz fasziniert wie sich die Küchenabfälle verwandeln können.