1. Stewo – Verpackungsschönheiten aus dem Luzernischen

    Weihnachten ist für viele die schönste Zeit des Jahres und das Geschenke machen – egal wie gross oder klein – gehört fast fix dazu. Doch das Verpacken selber ist schon eine hohe Kunst. Und niemand hat das so perfektioniert wie die luzernische Firma Stewo. In der neuen Folge «Schweizer Lieferanten von BRACK.CH» erfahrt Ihr, was die Geschenkpapiere so einzigartig macht und wie Ihr Eure Liebsten mit kunstvollen Päckli verzaubern könnt.

  2. Quöllfrisch – kreativ, innovativ und nachhaltig

    Als wir die Brauerei Locher in Appenzell anfragten, ob wir sie besuchen und einen Blogbeitrag für unsere Serie «Schweizer Lieferanten von BRACK.CH» schreiben dürften, erhielten wir sofort eine Zusage. Über die Brauerei Locher könnte man viele Geschichten erzählen, aber mich haben vor allem derer drei fasziniert…

  3. Hero – 3,2 Milliarden Konfibrötli pro Jahr

    Wer kennt die Dosen mit dem blau-weissen Logo nicht? Die Ravioli mit der unverkennbaren Tomatensauce dürften wohl bei fast jedem mal auf dem Tisch gelandet sein. Sie werden, zusammen mit den unterschiedlichsten weiteren Lebensmitteln, in der passenden Konservenverpackung von der Hero in Lenzburg produziert, und das seit 1886. In einer weiteren Folge der Serie «Schweizer Lieferanten von BRACK.CH» zeigen wir Euch, wie die Ravioli und Früchte damals in die Dosen kamen.

  4. Jura – Erfolg durch Fokussierung

    Es ist 9 Uhr. Der Duft von Kaffee liegt in der Büroluft. Was bei uns vielleicht fünf Minuten für Gesprächsstoff sorgt, bestimmt bei Jura Elektroapparate AG den Alltag. In Niederbuchsiten arbeitet man dafür, dass wir munter werden. Für «Schweizer Lieferanten von BRACK.CH» hat uns Jura ihre Fabriktore geöffnet und einen Blick in die Kaffeewelt geschenkt.

  5. Trisa - Täglich saubere Zähne

    Der erste Beitrag in unserer Reihe «Schweizer Lieferanten von BRACK.CH» widmet sich ganz dem Traditionsunternehmen TRISA. Aus einer einstmals kleinen Bürstenbinderfabrik im Suhrental, gegründet Ende des 19. Jahrhunderts, entstand eine Firmengruppe mit internationaler Bekanntheit. Über eine Million Zahnbürsten verlassen jeden Tag die Werke in Triengen. Doch wie wurde ein Unternehmen in einem kleinen Dorf so gross? Wir haben unseren beinahe direkten Nachbarn im Kanton Luzern besucht.